Neuer Arbeitsvertrag

Mein viermonatiger Arbeitsvertrag (siehe Arbeitsvertrag unterschrieben) läuft ja in anderthalb Monaten aus. Es wird also Zeit, sich um neue Einnahmen zu kümmern. Das brauchte ich aber gar nicht selbst machen, da meine Chefin einen weiteren Vertrag für achteinhalb Monate im Anschluss an den alten Vertrag für mich in Petto hatte. Die mündliche Zusage habe ich schon seit etwa einer Woche, weshalb ich gar nicht angefangen habe, einen neuen Job zu suchen. Mir gefällt es auch hier in der Firma sehr gut, weshalb ich das neue Angebot gerne (erstmal nur mündlich) angenommen habe. Der Aufgabenbereich kommt mir auch sehr gelegen, da ich dann als Teil meiner Arbeit mit LEGO-Robotern spielen kann. Der schriftliche Vetrag ließ aber noch auf sich warten, da der Chef ihres Chefs noch unterschreiben musste und der sich wohl gerne bei sowas Zeit lässt. Continue reading

Bewerbungsgespräch

Morgen habe ich wieder ein Bewerbungsgespräch. Diesmal war die Stelle ganz normal ausgeschrieben und ich habe mich beworben. Der Job ist bei einer großen Software- und Elektronikfirma für Messinstrumente. Die Anwort auf meine Bewerbung kam auch ziemlich schnell. Nur zwei Tage nach der Bewerbung haben die mich angerufen und ein erstes telefonisches Bewerbungsgespräch mit mir geführt. Morgen muss ich dann in die Firma zu einem dreistündigen Bewerbungsgespräch mit Tests und so fahren. Deswegen musste ich vorgestern schon mein erstes Opfer bringen, wie man auf den Fotos sieht.

Also wenn ich diesen Job nicht kriege, dann werde ich richtig sauer.

Mein neuer Job

Nur wenige Tage nachdem ich Harry, unserem Gastgeber, gesagt habe, dass ich gerne in die Solarbranche einsteigen würde, war ich schon zu der Mitarbeiterbesprechung einer Solarfirma eingeladen worden. Ein Arbeitsvertrag war zu meiner Überraschung auch schon vorbereitet. Die Besprechung war ziemlich entspannt. Mit hochliegenden Füßen wird hier im Cowboystyle (Sonnenbrille, Kaugummi, Cowboystiefel, relaxte Haltung) über 100 000 $-Deals verhandelt. Ich glaub’ es wird mir Spaß machen, für diese Firma zu arbeiten.