Mein Job am Ausbildungsinstitut

Seit einem Monat arbeite ich als Dozent an einem Ausbildungsinstitut. Das ist aber lange nicht so gut, wie sich das anhört. Hier in den USA gibt es nämlich zahlreiche profitorientierte Ausbildungsinstitute, die bei Weitem nicht so gut sind, wie die renomierten privaten Unis oder die öffentlichen. Und bei so einer arbeite ich jetzt.

Hier habe ich jetzt was gelöscht. Nachher liest das noch mein Chef und schmeißt mich dann raus. Ich brauche aber das Geld.

Die Studenten oder Auszubildenen können hier zwischen zweijährigen schulischen Ausbildungen, wie etwa einer Ausbildung zum Rechtsanwaltsgehilfen oder zum technischen Angestellten, oder einem vierjährigen Bachelorabschluss im technischen Bereich auswählen. Pro Jahr kostet die Ausbildung etwa 20000 Dollar. Riesige Werbekampagnen und eine Schar von Vertreter und Verkäufern sorgen für die nötige Kundschaft. Das Gehalt der Dozenten ist aber trotzdem recht dürftig.

Am Ende des Bachelorabschlusses stehen die Leute dann mit 80000 Dollar Schulden da und haben trotzdem keinen Abschluss, der ihnen hilft, super Jobs abzugreifen. An einer öffentlichen Uni oder Fachhochschule hätte es nur knapp ein Drittel gekostet. 80000 kostet alleine die Ausbildung, weshalb fast alle Studenen nebenher voll arbeiten, denn die Lebenshaltungskosten kommen ja noch dazu.

Viele der Studenten oder Auszubildenden bekommen die Ausbildung aber vom Militär bezahlt. Das läuft dann über den sogenannten GI-Bill für Leute, die aus dem Militär ausscheiden.

2 thoughts on “Mein Job am Ausbildungsinstitut

  1. Wow – 80.000 Dollar – und das für eine Ausbildung mit zweifelhaftem Nutzen. Da kann man sich in DE im Bezug auf Ausbildungs/Studiengebühren wirklich nicht beschweren.

    Viele Grüße
    Rainer

  2. Pingback: Ist Auswandern auch ohne Ausbildung sinnvoll? - Auswandern Handbuch