Closing 2012 in the right state of mind

“Be glad of life because it gives you the chance to love, to work, to play, and to look up at the stars.” – Henry Van Dyke

Yesterday, I had lunch with Betsy, aka Scoldilocks. She is my first Austin roller derby friend. Starting in January, she used to pick me up for practices. Betsy lived in China for 8 years and works as an intercultural trainer, so we had lots to talk about. I came to enjoy our carpool chats as much as practices. In the summer, we both got busy, and our travel schedules didn’t line up, so we stopped carpooling. Now that my semester is over and I’m winding down, I’ve been more reflective about the big picture. So catching up with Betsy made me realize how amazing this year has been. Continue reading

“Freut mich”

Gestern war ich auf einer Weihnachtsfeier von Devons Fakultät. Ich bin immer wieder über die Begrüßung verwundert. Wenn ich hier Amerikaner treffe, die deutsch sprechen, dann werde ich beim Händeschütteln meistens mit “Freut mich” begrüßt. Das klingt so altmodisch und formell für mich. In Deutschland kann ich mich gar nicht daran erinnern, dass man sich so grüßt. Ich kenne viele Begrüßeungsformeln wie “Ey, da biste ja!” oder meistens ein schlichtes “Hi” oder “Hallo”, aber “Freut mich”, nee. Wer bringt denen das so bei? Oder habe ich einfach den falschen Umgang gehabt und das ist eigentlich normal? Beim nächsten mal kann ich ja mit “Höchst erfreut meinerseits” antworten.