Weird hobbies add balance to grad school

I just spent two and a half weeks in a dissertation bootcamp. We wrote individually, but within a community of practice in which we discussed strategies for sustained writing success. I’ve found that, despite all the challenges I’ve faced, as most grad students do, weird hobbies with a strong sense of community have helped keep me sane.

Dead Music Capital Band - photo by Book of Honk

Dead Music Capital Band – photo by Book of Honk

Continue reading

Loss and community

When Elmar and I decided to move from Germany to Texas, I wanted him to get to know bits of where and how I grew up. Some of our hobbies here have been the adult versions of activities I did as a kid: kickball, roller skating / roller derby, and music.

We played accordion and flute for a bit with the Austiner Klezmer Bund in 2014, Elmar went to a few Minor Mishap practices, and we most recently found a great fit playing tenor sax and cymbals with the Dead Music Capital Band. All of these ensembles perform at Honk festivals for community marching bands. We’ve become part of the vibrant Honk community.

On Memorial Day Monday, the Honk community lost someone in a tragic accident. We performed klezmer with her at Honk 2014. She always invited Elmar out after Mishap practices. Two weekends ago in an East Austin backyard, she sat in with DMC on a set-closing song. And now she’s gone.

While we weren’t super close with Leah, her enthusiasm and kindness will stick with us. To bring it full circle, Elmar will unfortunately experience a sad part of how I grew up. But I also know this: the community will heal each other. Be sad, hug each other, and play on.

 

Honk 2014 Austiner Klezmer Bund

Honk 2014 Austiner Klezmer Bund

Mardi Gras in New Orleans

Vorletztes Wochenende waren wir wieder in New Orleans; diesmal mit unserer Dead Music Capital Band zum Mardi Gras. Mardi Gras heißt in New Orleans das Karneval, was sich über einige Wochen hinzieht. Das größte Mardi-Gras-Wochende war letztes Wochende, wir waren allerdings das Wochenende davor da. Mardi Gras ist ein recht großes Stadtfest ähnlich zum Kölner Karneval, jedoch kleiner, aber mit mehr Marschkapellen. Wir sind mit dem Auto gefahren, eine Strecke 8 Stunden, 820 km. 1600 km hin und zurück für 40 Dollar. Endlich mal was, was hier billiger ist, als in Deutschland.

Marchkapelle im Mardi Gras Umzug in New Orleans

Marchkapelle im Mardi Gras Umzug in New Orleans

Continue reading

Weihnachtszeit ist Krampuszeit

Dead Music Capital Band Gruppenfoto für die Krampusnacht

Dead Music Capital Band Gruppenfoto für die Krampusnacht

In letzter Zeit hatten wir so einige Konzerte mit unserer Band. Als Zombi-Band gibts für uns ja um Halloween viel zu tun. Mit Halloween fängt hier in USA auch schon fast die Weihnachtszeit an. Kurz danach kommen schon Thanksgiving, die amerikanische Variante vom Erntedankfest mit einigen Ferientagen, Black Friday, das Konsumfest mit angeblich Supersonderangeboten, und dann fangen schon fast die Weihnachtsferien an; zumindest für Uniangestellte. Ach ja, unsere Variante vom Weihnachtsfest ist die Krampusnacht (heißt auch so auf englisch).

[Nachtrag von Devon: hier ein Link zum geilen Musikvideo] Continue reading

Zurück in Austin

Mein letzter Blog-Post ist ja nun schon ne Weile her. Wir waren für zweieinhalb Monate in Europa, hauptsächlich Deutschland, aber auch knapp drei Wochen Frankreich. Devon hatte ein Projekt an der Bielefelder Uni, was unserer Reiseplanung etwas eingeschräkt hat. Ich wär’ ja gerne etwas länger in Frankreich geblieben, also eher los, was wegen dem Bielefelder Uniprojekt nicht ging, und auch später wieder weg, was leider wegen unserer Uni hier in Austin und San Marcos nicht ging. Die Semesterferien sind ja leider wider vorbei.

Stand Up Paddleboarden (SUP) auf dem Lake Austin. Hier gerade am Pausemachen.

Stand Up Paddleboarden (SUP) auf dem Lake Austin. Hier gerade am Pausemachen.

Continue reading

Research stay in Bielefeld

This summer, I’m studying abroad with funding from the German Academic Exchange Service and the Texas Language Center. (Thank you! We spent all our money on building a house.) For my dissertation, I needed to put together a workshop on drama-based instruction for doctoral students who teach German. I have some great people in my committee for both German and for drama-based pedagogy, but no one combines the two. Elmar got summer funding to put together an online course, which he could do from anywhere thanks to the wonders of technology. So here we are in OWL.

Human foosball at the Uni Bielefeld

Continue reading

Celebrating US same-sex marriage in Berlin

Elmar and I went to Berlin last weekend. By coincidence, it turned out to be the weekend of the Christopher Street Day pride parade/political demonstration. And by fate, it was also the day in which, through a court case, the US Supreme Court legalized same-sex marriage.

The US Embassy had a float celebrating marriage equality. Photo: http://www.sueddeutsche.de/panorama/christopher-street-day-in-berlin-demo-fuer-die-ehe-fuer-alle-1.2540886-3

Photo: Süddeutsche Zeitung

Continue reading

Back in Old Germany

Before Elmar and I left for our summer in Germany, a lot of our friends in Texas wished us well on our “European Adventure”. I haven’t been here since 2011, yet it feels too familiar to be an “adventure”. Many Americans see Europe as a luxury destination, but I see it as “home 2.0″.

Elmar checks out the real estate market in Oerlinghausen

Now that our house in Austin is done, Elmar checks out the real estate market in Oerlinghausen

Continue reading

Erst Dürre, dann Flut

Seit einigen Jahren herrscht ja hier in Zentral Texas schon Dürre. Viele haben darüber gejammert, aber ich fands aber gar nicht so schlecht, denn das geht ja einher mit nie regen. Aber seit drei Wochen ist die Dürre nun vorbei. Seit drei wochen regnet´s jetzt jeden Tag, und zwar heftig. Vor einigen Tagen gab es hier in der Nähe auch einen Tornado, eine Tornadowarnung direkt für unsere Siedlung, und Überschwemmungen in Austin und Umgebung und in vielen anderen Orten von Texas. Unsere Siedlung ist aber verschont geblieben. Aufgrund der Canyons und Hügel kann das Wasser schnell abfließen und wir sind nicht unten. Seit vorgestern, einen Tag nach dem Tornado, haben wir jetzt endlich unsere Hausversicherung. Jay. Abgeschlossen haben wir sie einige Stunden vor dem Tornado ohne es zu ahnen, da wir das schon seit einem Monat oder so vorhatten. Dann dauerte es aber einen Tag, bis die Versicherung in Kraft tritt.

Hochwasser in Wimberly, 50 km entfernt von uns. Schade um die Ferienhütten.

Hochwasser in Wimberly, 50 km entfernt von uns. Schade um die Ferienhütten.

Continue reading